15.03.2013

Pechsträhne bei den 1. Damen

Nach einer zufriedenstellenden Hinrunde machten sich die Spielerinnen der Eintracht Frankfurt im Januar noch Hoffnungen auf einen Relegationsplatz. Doch die letzten Spiele waren von Verletzungsausfällen und ärgerlichen Spielverläufen geprägt...

Auch der Sieg gegen den Tabellenzweiten Aschaffenburg ließ die Damen optimistisch nach vorne blicken. Doch seit dem letzten Sieg ereilte den schon ohnehin kleinen Kader eine regelrechte Pechsträhne in Form von teils langwierigen Verletzungsausfällen und unglücklichen Spielverläufen.... Aber der Reihe nach:

Am 27. Januar traf man im Lokal-Derby auf die FTG Frankfurt. Erstmalig aufgelaufen im Eintracht-Trikot ist LaDonna Sales, die auf der Flügelposition zum Einsatz kommt. Das Hinspiel in heimischer Halle wurde noch klar von der Eintracht dominiert, doch es wurde schnell klar, dass die Karten diesmal neu gemischt sind. Das Zusammenspiel der FTG hatte sich merklich verbessert, so dass man diesmal im Angriff auch nicht mehr zu vielen einfachen Punkten kam. Vielleicht war sich die Eintracht einfach zu sicher das Spiel zu gewinnen, denn umso überraschter waren die Gäste als sie im 3. Viertel erstmals die Führung abgegeben haben. Nun passierte wieder das wovor Coach Jochen Bender gewarnt hatte; nämlich von Beginn an konzentriert um jeden Ball kämpfen und mit Willen zum Korb - nicht erst im letzten Viertel. Nachdem die Gegner einen Lauf hatten, legte die Eintracht endlich noch eine Schippe drauf und spielte wieder mit. Doch dann, kurz vor Ende des Spiels, musste auch noch die Aufbauspielerin Tina Jetzki das Feld unter starken Schmerzen verlassen. Nach kurzer Unterbrechnung versuchten die Damen noch zu retten was zuvor verschlafen wurde, doch leider war die Gesamtleistung an diesem Tag einfach zu schwach. Zu allem Übel wurde bei Tina ein Kreusbandriss diagonistiziert, womit die etatmäßige Aufbauspielerin ihrer Mannschaft für die restliche Saison nicht mehr dienen kann. Und mit dem verpatzten Spiel entfernte sich auch die Hoffnung auf den 2. Tabellenplatz...

Es spielten: LaDonna Sales (12 Punkte), Tina Jetzki (8/1 Dreier), Kerstin Huy (8), Maike Kienast (7), Lea Beuse (5), Laura Faßbender (4), Aleks Nath (2), Lotte Langer.


Eine Woche späte empfing die Eintracht dann die Spielerinnen des SV Dreieichenhain. Aufgrund von Verletzungen oder Krankheit ist der Kader auf nunmehr 6 Spielerinnen geschrumpft.
Doch auch wenn die Zeichen erstmal schlecht standen, wollte man es dem gut aufeinander abgestimmten Gegner von Anfang an richtig schwer machen. Diesmal zeigten Coach Benders Spielerinnen durchweg Kampfgeist und Einsatz, liefen dennoch dem SVD immer einem Vorsprungen hinterher. Nach der Halbzeit (21:33) hat es die Eintracht durch schnelles Zusammenspiel im Angriff und lediglich 6 Gegentreffer im 3. Viertel aber nochmal spannend gemacht und kam auf 2 Punkte ran. Vor allem Lea Beuse zeigte sich unermüdlich beim Kampf um den Ball und suchte sich erfolgreich ihre Wege zum Brett. Am Ende reichte es dann aber wieder nicht und man musste sich mit 47:54 geschlagen geben. Die Center-Spielerin Aleks Nath zog sich eine Knochenverletzung am Finger zu, die sie während des Spiels noch tapfer ausblendete. Doch nach ärztlicher Diagnose wird auch Aleks in den verbleibenden Spielen nicht mehr auflaufen können.

Es spielten: Lea Beuse (16 Punkte), LaDonna Sales (9), Aleks Nath (8), Kerstin Huy (7), Maike Kienast (2), Laura Faßbender (2).


Auch wenn die Saisonziele nicht mehr erreicht werden können, sollte doch noch mal ein Sieg her. Am 24.02. war bei der SG Weiterstadt allerdings nichts für die Eintracht Damen zu holen. Der Angriff war komplette Fehlanzeige, was man an den lediglich erreichten 35 Treffern im Endergebnis ablesen kann. Da fehlt es dem Team einfach in der Abstimmung untereinander, was zum Teil auch an der fehlenden Konstanz in der Aufstellung liegen kann. Der Gegner wiederum präsentierte sich stärker und selbstbewusster als noch Hinspiel, was sein Übriges tat. Nichtsdestotrotz hätte die Auswärtspleite auch weniger deutlich ausfallen müssen, denn die Eintrach-Spielerinnen agierten allesamt unter ihren individuellen Möglichkeiten.

Es spielten: LaDonna Sales (10 Punkte), Maike Kienast (9/1 Dreier), Lea Beuse (8), Kerstin Huy (5), Laura Faßbender (2) Carolin Hein (1), Chrissi Humphries.


Erneut waren es nur 6 Spielerinnen, mit der die Eintracht Frankfurt das letzte Auswärtsspiel der Saison antrat. Der EOSC Offenbach nutzte die anfängliche Verschlafenheit der Eintracht und ging schnell mit 5:0 Führung. Doch nach erfolgreichem 2- und 3-Punkt-Wurf von LaDonna Sales war auch die Eintracht erwacht. Allerdings wurde das Spiel schnell wieder ausgebremst, denn das penibel pfeifende Schiedsrichtergespann verteilte ohne Verwarnung 2 schnelle technische Fouls an den Gäste-Couch Jochen Bender, der fortan das Spiel nur von der Tribüne verfolgen durfte. Somit stand das ohnehin minimierte Team auch noch ohne Coach da, entschied sich aber sich nicht davon entmutigen zu lassen, sondern mit Spaß am Spiel und Drang zum Korb das Beste aus der Situation zu machen. Das gelang auch überraschend gut: nach 5 erzielten Punkten in Folge von Kerstin Huy ging das 1. Viertel sogar noch mit 13:14 an die Eintracht. Dank einer stimmigen Mannschaftsleistung schaffte es die Eintracht sogar die Führung bis zum Ende des 2. Viertels auf 32:25 weiter auszubauen. Dennoch war den Frankfurterinnen klar, dass die Gegnern bislang eher langsam aufspielten und da nach der Halbzeitpause mit mehr Druck zu rechnen ist. Doch es war dann vielmehr die Eintracht selbst, die den Faden im Angriff verlor und noch dazu viele teils fragwürdige Foulpfiffe inklusive gegnerischen Freiwürfen kassierte. Obendrein lässt das Verletzungspech die Mannschaft nicht los: LaDonna Sales hat sich durch einen unglücklichen Zusammenstoß eine Schulterverletzung zugezogen und musste noch während des Spiels die Halle verlassen. Wie sich später herausstellte wird auch sie erstmal ausfallen.
Nach dem verlorenen 3. Viertel (14:6 ) hieß es dann also Zähne zusammenbeissen. Die Gastgeber schienen sich allmählich ihre Führung auszubauen, doch die Distanzschützin Maike Kienast konterte und hielt ihre Mannschaft mit 2 erfolgreich verwandelten Dreiern im Spiel (Stand 49:46). In der letzten Spielminute kämpfte sich die Eintracht wieder auf 53:52 heran, und bekam dann dank eines technischen Fouls der gegnerischen Spielerin noch 2 Freiwürfe ohne Aufstellung plus Einwurf zugesprochen. Chrissi Humphries konnte mit einem Freiwurftreffer auf 53:53 ausgleichen. Doch später im Angriff reichte ein kleiner Patzer im Frankfurter Passspiel; der EOSC verwandelte in einen Schnellangriff die Führungstreffer. Die letzten Korbversuche der Eintracht in den verbleibenden Sekunden blieben leider erfolglos und so ging ein stark umkämpftes Spiel mit 55:53 verloren.

Es spielten: Kerstin Huy (15), Maike Kienast (14/2 Dreier), LaDonna Sales (11/1 Dreier), Laura Faßbender (5), Carolin Hein (5), Chrissi Humphries (3).

0 Artikel im Warenkorb