01.12.2009
Badminton

NBBL - Harte Nuss mit Selbstvertrauen und Rebounds geknackt!

Das NBBL-Team um Trainergespann Kanngießer und Vukovic gewann mit einem spannenden vierten Viertel gegen die Würzburg Baskets zu Hause mit 75:67.

Das Heimspiel unserer U19 in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) gegen die Würzburg Baskets stand unter keinem guten Stern: Unsere Junioren mussten verletzungs-, bzw. krankheitsbedingt den Ausfall der drei Nationalspieler Filmore Beck, Roland Nyama und Nikolaj Vukovic kompensieren. Dazu kamen die Ausfälle der zu letzt starken Lucas Schütz und Iqbal Gran. Doch die Leistung der letzten Trainingseinheiten, gab Spielern und Trainern gleichermaßen das Vertrauen, für die wichtige Partie gegen den Tabellenletzten gut gerüstet zu sein.
Dass die Dinge dann doch gerne auch einmal anders laufen können, als erwartet, zeigten die ersten beiden Viertel. Zwar fanden die Mannen von Trainer Olaf Kanngießer gut in ihr Offensivspiel und erzielten im ersten Abschnitt 24 Punkte, bekamen aber den stark aufspielenden Aufbauspieler der Gäste nicht in den Griff. Das spiegelte sich in einer knappen 24:22-Führung nach dem ersten Spielabschnitt wieder. Als im zweiten Viertel der Ball für die Heimmannschaft nicht mehr den Weg in den gegnerischen Korb finden wollte (8 Punkte im zweiten Viertel) und Mannschaftskapitän Jan Novak nach seinem vierten (!) Foul auf der Bank Platz nehmen musste, wurde klar dass die Hessen heute eine harte Nuss zu knacken hatten. Beim Halbzeitstand von 32:35 wurden dann die Seiten gewechselt.
Doch auch im dritten Viertel gelang es unseren Eintrachtlern nicht die Kreise des Würzburger Aufbauspielers entscheidend einzuengen, so dass Coach Olaf Kanngießer die Verteidigung umstellen ließ. Die Mainfranken verloren daraufhin vorübergehend den Faden in ihrem Angriffsspiel, was die Adlerträger postwendend zu einigen leichten Körben nutzen konnten, aber den Rückstand kaum geringer werden ließ. Somit war Kanngießer gezwungen alles auf eine Karte zu setzen und beorderte Jan Novak zurück aufs Spielfeld. Zu Beginn des letzten Viertels kam dann der Auftritt des stark spielenden Benedikt Nicolay, dem in dieser Phase fast alles gelang und so zum Topscorer avancierte. Beflügelt durch Nicolay´s Vorstellung,  gelang es dann unserem Nachwuchs drei Minuten vor dem Ende endlich wieder die Führung zu übernehmen und das Spiel gegen die geschockten Gäste nach Hause zu spielen.
“Dass wir heute Moral bewiesen und darum gekämpft haben im Spiel zu bleiben, war ganz wichtig, um das Spiel noch drehen zu können”, so der Head-Coach Olaf Kanngießer. “Das wir die Bretter dominieren konnten (48 Rebounds!), hat uns in einem Spiel mit niedriger Wurfquote am Leben gehalten”, analysiert Assistant-Coach Aleks Vukovic. Und der glückliche Head-Coach Olaf Kanngießer ergänzt: “Wir hatten uns vorgenommen hier noch deutlicher vorne zu sein. Wir werden uns steigern müssen, um nach den nächsten beiden schweren Partien gegen Nürnberg und Jena weiter auf Play-Off-Kurs bleiben zu können.”

Für die Eintracht spielten: Arnold Menace, 9; Benedikt Nicolay, 26; Danyal Altunay, 0; Dorian Hartlaub, 0; Felix Kaut, 7; Haris Omanic, 0; Jan Novak, 13; Justin Stallbohm, 5; Patrick Iffland, 5 und Tim Oldenburg 10

0 Artikel im Warenkorb