01.12.2010

NBBL: Auswärtssieg gegen SG Rheinhessen

Das NBBL-Team von Eintracht Frankfurt hat am Sonntag, den 28. November 2010 einen knappen, aber verdienten 62:56 (24:25) -Auswärtssieg im Derby gegen die SG Rheinhessen eingefahren.

Das NBBL-Team von Eintracht Frankfurt hat am Sonntag, den 28. November 2010 einen knappen, aber verdienten 62:56 (24:25) -Auswärtssieg im Derby gegen die SG Rheinhessen eingefahren.

Erneut konnte das Trainergespann Olaf Kanngießer und Chris Rojik nicht in Bestbesetzung auflaufen, was die Ausgangssituation vor dem Derby gegen die ebenfalls hoch eingeschätzte SG Rheinhessen zusätzlich verschärfte. Es fehlten die verletzten beziehungsweise verhinderten Novak, Oldenburg, Theilig und Vukovic. Bisher waren beide Teams unter Ihren Möglichkeiten geblieben. Beide Teams standen von Beginn an unter Druck.

Entsprechend nervös begann das Spiel aus Frankfurter Sicht (4:8, 5.min.). Nach einem kurzen Run zum 12:8 (7.min.) übernahmen die Adlerträger zusehends die Initiative und waren bis kurz vor der Halbzeitpause stets knapp vorne. Ein Buzzerbeater aus der eigenen Hälfte von Rheinhessens Patrick Heckmann, dem MVP der letzten Saison, bescherte den Frankfurtern zur Pause einen 1-Punkte Rückstand (24:25). Der Sonntagstreffer des überragenden Heckmann verlieh den Gastgebern zusätzliche Energie, sodass die Eintrachtler beim Stand von 33:38 kurz vor Ende des 3. Viertels Gefahr liefen, erneut deutlich ins Hintertreffen zu geraten. Doch dann erwachten die vermissten kämpferischen Qualitäten der Frankfurter und es gelang den Rückstand peu á peu zu verringern. In den letzten Minuten des Spiels übernahm Jan Dolejsi viel Verantwortung und verwandelte drei Dreipunktwürfe. Dem hatten die Rheinhessen an diesem Tag nichts mehr entgegenzusetzen, sodass der verdiente Sieger des Rhein-Main Derbys im dritten Vergleich aus Frankfurt kam.

„Es hilft nichts darüber nachzudenken, wer uns nicht zur Verfügung stand. Letztlich besteht unsere Mannschaft nicht nur aus wenigen, sondern aus vielen starken und talentierten Jungs“, so Head-Coach Olaf Kanngießer. „Wir haben es heute verstanden, unser Herz in die Hand zu nehmen, als es im 3. Viertel drauf ankam“, fügte Kanngießer erleichtert hinzu. Es gab 10 Offensiv-Rebounds alleine in der 2. Halbzeit. Es scheint also, als ob Eintracht Frankfurt rechtzeitig vor der schweren Saisonpremiere am Riederwald (SO, 5.Dezember 2010, 13.30 Uhr) gegen TBB Trier, wieder in die Erfolgsspur zurückfindet. 

Für Eintracht Frankfurt spielten:
Stallbohm (4), Dolejsi (25), Tamer (2), Sobol (7), Uhl (6), Omanic, Nyama (13), Maaß, Simon, Kaut (3) und Belik (2)

0 Artikel im Warenkorb