24.04.2009
Badminton

MU16 der Eintracht fährt zur Deutschen Meisterschaft!

Das Team qualifizierte sich als Süddeutscher-Vizemeister für das Final Four um die Deutsche Meisterschaft in Oldenburg.

Einen großartigen Erfolg verbuchte die männl. U16 des Trainergespanns Olaf Kanngießer und Sarah Qureshi bei den Süddeutschen Meisterschaften. Das Team qualifizierte sich als Süd-Vize für das Final Four um die Deutsche Meisterschaft in Oldenburg.

Zum Auftakt der Süddeutschen gab es jedoch zunächst eine schmerzliche Niederlage gegen den Bayrischen Meister TSV Breitengüßbach. Im ersten Spielabschnitt war die Partie vollkommen ausgeglichen und so ging es mit einer 39:38 Führung für Frankfurt in die Pause. Leider ermöglichte man zu Beginn des 3. Viertels, verursacht durch zahlreiche Konzentrationsfehler, einen 15:0 Lauf der Oberfranken und geriet so mit 39:53 (25.) in Rückstand. „ In dieser Phase haben wir völlig unverständlich zu früh die Köpfe hängen lassen und unsere Verteidigung  komplett eingestellt. Das hat uns das Spiel gekostet.“ resümierte ein enttäuschter Trainer Kanngießer nach dem Spiel. Zwar kam man zwischenzeitlich noch mal auf auf 50:58 heran, doch  Breitengüßbach ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen und gewann am Ende mit genau diesen 14 Punkten Differenz (66:80), die man zu Beginn der zweiten HZ dem Gegner geradezu geschenkt hatte.

Das nächste Spiel gegen den Gastgeber Ludwigsburg musste somit unbedingt gewonnen werden, wollte man sich die Chance auf die Finalteilnahme erhalten. Dementsprechend gingen die Eintracht-Jungs auch hoch motiviert in das Spiel und führte schnell mit 7:0. Doch angetrieben von gut 300 Zuschauern konterte der Gastgeber postwendend und beendete das erste Viertel mit einer 18:13 Führung. Ein wieder einmal überragender Nikolaj Vukovic brachte die Frankfurter jedoch mit 2 Dreiern wieder heran und sorgte auch kurz vor der Pause für die knappe 26:25 Halbzeitführung.
Nach der Pause stand das Spiel lange Zeit auf des Messers Schneide. Beide Mannschaften kämpften verbissen um jeden Ball, ehe eine kurze Schwächephase der Ludwigsburger zu Beginn des letzten Spielabschnitts die Vorentscheidung brachte. Ein Dreier von Philipp Stöhr und zwei krachende Dunkings von Nationalspieler Roland Nyama brachten Frankfurt mit 49:40 (36.) in Front. Diesen Vorsprung ließ man sich nun nicht mehr nehmen und obwohl Ludwigsburg noch mal alles versuchte, verließ die Eintracht in diesem wichtigen Spiel das Feld als Sieger (56:53).Am Sonntag traf man nun auf das bisher sieglose Team des BBC Bayreuth. Dies war allerdings kein Selbstläufer, da Bayreuth, obwohl schon ausgeschieden, noch mal hoch motiviert zu Werke ging. Den guten Start der Eintracht-Joungster (10:5 /5.) konnten die Franken schnell wegstecken und zum Ende des ersten Viertels sogar die Führung übernehmen (15:16). Aber es sollte noch schlimmer kommen, nichts wollte im Angriff mehr gelingen und auch die Defense wurde zusehends nachlässiger. Dazu verletzte sich mit Haris Omanic noch ein Leistungsträger kurz vor der Halbzeit. Am Ende war man beim Pausenstand von 24:36 noch gut bedient und hatte noch alle Chancen dem Blatt noch eine Wende zu geben. In der zweiten Halbzeit spielte das Team wie entfesselt auf und gestattet Bayreuth nur 7 Punkte im 3. Viertel. In dieser Phase war es vor allem Dominique Uhl der für den verletzten Omanic in die Bresche sprang, unzählige Rebounds abgriff und zudem noch 10 Pkt. zum letztendlich doch noch standesgemäßen 70:54 Erfolg beisteuerte.

Damit hatte die Eintracht ihre Pflicht erfüllt und alles hing nun vom Ausgang der letzten Partie des Turniers Ludwigsburg gegen Breitengüßbach ab, bei einem Sieg der Bayern wäre man bei der DM dabei! Machtlos musste man jedoch mit ansehen wie ein entfesselt aufspielender Gastgeber von Beginn an dominierte und Güßbach bei 21 Pkt. Rückstand Mitte der 2. HZ wie der sichere Verlierer aussah. Doch mit unbändiger Kampfkraft schafften sie es tatsächlich noch Ludwigsburg mit 67:66 niederzuringen und bescherten somit der Eintracht die Endrundenteilnahme.

Am 01./02. Mai treffen nun also die besten vier Teams aus Deutschland aufeinander.
Im ersten Halbfinale trifft Breitengüßbach auf den TuS Neukölln (Berlin).
Und danach geht es für die Eintracht gegen den Gastgeber Oldenburger TB.
Sicherlich keine leichte Aufgabe gelten doch die Oldenburger mit ihren drei Nationalspielern und dem Heimvorteil als Titelfavorit.
„ Nach meiner Einschätzung wird es bei der Endrunde sehr eng zugehen, jedes Team kann den Titel holen. Wir werden alles geben um am Ende ganz vorne zu sein“ gibt sich Coach Kanngießer betont kämpferisch.

Es spielten: Nikolaj Vukovic (22 Pkt. gegen Breitengüßbach / 25 gegen Ludwigsb. / 17 gegen Bayreuth); Philipp Maaß (0 / 0 / 0); John Vicente (3 / 2 / 4); Cedric Small (0 / n.g. / 0); Roland Nyama (7 / 8 / 16); Johannes Becker (2 / 2 / 0); Max Weigand (n.g. / n.g. / 0); Robert Hunkel (2 / 0 / 2); Haris Omanic (6 / 0 / 4); Philipp Stöhr (12 / 13 / 17); Dominique Uhl (10 / 2 / 10); Nico Hartmann (2 / 4 / 0)

0 Artikel im Warenkorb