14.01.2009

Missglückter Jahresauftakt

Jahresauftakt missglückt. So könnte man das erste Spiel der SGE im neuen Jahr umschreiben. Beim TBB Junior Team setzte es für das Team von Olaf Kanngießer in Trier eine 66:83 (29:45)-Niederlage.

NBBL Division Mitte – 11. Januar 2009
TBB Junior Team – Eintracht Frankfurt 83:66 (45:29)


Missglückter Jahresauftakt


Jahresauftakt missglückt. So könnte man das erste Spiel der SGE im neuen Jahr umschreiben. Beim TBB Junior Team setzte es für das Team von Olaf Kanngießer in Trier eine 66:83 (29:45)-Niederlage.

Nachdem man das abgelaufene Jahr mit vier Siegen in Folge mehr als souverän abschließen konnte, musste die NBBL-Truppe der Frankfurter Eintracht nun eine empfindliche Pleite einstecken. Das größte Handicap war dabei eindeutig die exzessiv veränderte Kaderstruktur.

Ohne Roland Nyama, der mit der U16-Nationalmannschaft beim Länderspiel gegen Japan in Chemnitz weilte (87:84), Nikolaj Vukovic, Lionel Schäfer, Nils Oppenländer und Nicolay Benedikt, dafür aber mit Justin Stallbohm, Tobias Kienast, Haris Omanic und Max Gervink, musste Eintracht-Coach Kanngießer eine komplett umgekrempelte Mannschaft auf die Beine stellen.

Von dieser kapitalen Umstellung beeinträchtigt, musste die Eintracht einen Blitzstart Triers hinnehmen, die sich schon nach zehn Minuten mit 28:13 absetzen konnten und diese Führung auch nicht mehr hergaben.

Im zweiten Viertel fingen sich die Adler und konnten das Spiel nun ausgeglichener gestalten, mussten aber mit ansehen, wie Maik Zirbes – wie im gesamten Spiel – einen Treffer nach dem anderen landete. Für ihn sollten am Ende 32 Punkte bei über 70 Prozent (!) Feldwurfquote sowie 15 Rebounds zu Buche stehen.

Jene 15 Rebounds, die im Gesamtvergleich der Statistik den Unterschied am Brett ausmachten. Während Trier sich 49mal „Fallobst“ angeln konnte, griffen die Frankfurter nur 34mal zu. Ein zu deutlicher Unterschied für die Eintracht auf diesem Niveau. Vor allem unter den gegebenen personellen Umständen..

Nach dem Seitenwechsel änderte sich nicht viel an diesem Bild. Die Hessen stemmten sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage, ließen aber trotz guter Ausbeute ihrer Leistungsträger ebenso geschlossen Punkte leichtfertig liegen. Allein von der Freiwurflinie schoss man zwölf Fahrkarten.

Trier beschränkte sich hingegen darauf seinen Vorsprung zu verwalten und tat dies – sehr zum Leidwesen der Kanngießer-Jungs – auch sehr erfolgreich. Jeder Punkt wurde beantwortet und so ging auch das letzte Viertel mit 17:14 an die Gastgeber.

Trotz dieser Niederlage steht Eintracht Frankfurt immer noch auf dem zweiten Platz der Division Mitte, hat aber nun die LTi 46ers Juniors im Nacken, die ein Spiel weniger absolviert haben. Tabellenführer Breitengüßbach liegt mit 7:1 Siegen auch weiterhin unangefochten auf dem ersten Platz und hat bei zwei nachzuholenden Partien (noch) die deutliche bessere Bilanz.

Die SGE spielte mit: Yannick Horas, Jonas Döring (10 – zwei Dreier), Justin Stallbohm, Patrick Iffland (3), Tobias Kienast, Haris Omanic, Jan Novak (13), Max Gervink (8), Felix Roth, Dennis Kaling (15) und Filmore Beck (17 – ein Dreier).

0 Artikel im Warenkorb