30.10.2013

JBBL:Schmach gegen Rheinhessen und Ausrufezeichen in Gießen

Nach der schmachvollen 52:102 Heimniederlage zum Saisonauftakt gegen die SG Rheinhessen, setzte das Team der Eintracht am vergangenen Wochenende ein Ausrufezeichen und siegte 71:88 bei der Basketball Akademie Gießen.

Nach der schmachvollen 52:102  Heimniederlage zum Saisonauftakt gegen die SG Rheinhessen, setzte das Team der Eintracht am vergangenen Wochenende ein Ausrufezeichen und siegte 71:88 bei der Basketball Akademie Gießen.
Wiedergutmachung war nach der ernüchternden Heimpleite angesagt, dementsprechend motiviert  starteten die Adler in die schwere Auswärtspartie und lagen von Beginn an in Front. Konzentriert wurden die Plays in der Offensive durchgespielt und sicher vollendet. Defensiv hielt man die gefährlichen gegnerischen Guards unter Kontrolle, lediglich U16-Nationalspieler Tizian Scheld schien zu großer Form aufzulaufen und markierte 11 der 16 Gießener Punkte im ersten Viertel (16:19).Als es dann auch noch gelang mit der Einwechselung von Alvin Onyia Scheld an die Kette zu legen, setzte man sich Punkt für Punkt im zweiten Viertel ab und zur Halbzeit rieben sich viele der zahlreichen Zuschauer in der Gießener Osthalle, angesichts des deutlichen 27:44 für die Gäste auf der Anzeigentafel, verwundert die Augen.Doch die Vorentscheidung war noch lange nicht gefallen, der Gießener Coach schickte zu Beginn der zweiten Hälfte gleich fünf Guards aufs Feld und die Basketballakademie setzte mit einer enorm aggressiven Verteidigung die Eintracht nun gehörig unter Druck. Die Angriffsstruktur der Frankfurter ging im dritten Viertel so gänzlich verloren und Gießen schien die Wende herbeiführen zu können.
Mit einem erfolgreichen Dreier der Heimmannschaft in der 30. Min war Frankfurts Vorsprung nur noch einstellig (46:54).
Doch anders als gegen Rheinhessen hielt die Eintracht zumindest kämpferisch besser dagegen und blieb durch einige Steals von Kevin Aquilla und Doni Kastrati, sowie zahlreicher offensiv Rebounds von Konstantin Schubert im Spiel. Der überragende Hamza Gocobija (32 Pkt. / 11 Reb. /5 Ass. / Effektivität 40!!) führte dann seine Farben im Schlussabschnitt zu einem 14:0 Run und beim Stand von 53:76, 36. Min. war nun endgültig klar, dass Frankfurt das Feld als Sieger verlassen würde.„Die Mannschaft hat heute ein tolle Reaktion auf die deutliche Heimniederlage gegen Rheinhessen gezeigt. Wir haben heute im Gegensatz zum Auftaktspiel in den für uns schwierigen Phasen kämpferisch gut dagegen gehalten und das Spiel somit einigermaßen unter Kontrolle halten können.
Ein Basketballspiel besteht in der Regel immer aus Ups and Downs, nur wenn die Mannschaft es  versteht gerade in den Downphasen sich auf kämpferische Tugenden zu besinnen werden wir erfolgreich sein können“,  zeigt sich Trainer Kanngießer diesmal zufrieden mit der Einstellung seiner Mannschaft.Es spielten: Hamza Gocobija 32, Darnell Davis 16, Jonathan Götz 12, Konstantin Schubert 8, Kevin Aquilla 8, Doni Kastrati 7, Phil Janssen 3, Alvin Onyia 2, Tom Schirer, Cem Akbayir, Thorsten De Souza

0 Artikel im Warenkorb