15.12.2015

JBBL überwintert auf dem Platz an der Sonne

Mit dem 93:76 (49:39) Heimspielsieg gegen den ärgsten Verfolger Regnitztal Baskets bleibt die JBBL der Eintracht weiter ungeschlagen und sichert sich endgültig das Ticket für die Hauptrunde.

Mit dem 93:76 (49:39) Heimspielsieg gegen den ärgsten Verfolger Regnitztal Baskets bleibt die JBBL der Eintracht weiter ungeschlagen und sichert sich endgültig das Ticket für die Hauptrunde.

Im ersten Viertel lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch und deuteten ihr offensives Potenzial an (24:26). Vor allem Uysal bereitete im ersten Durchgang der Frankfurter Defensive doch einiges Kopfzerbrechen und markierte 19 seiner insgesamt 29 Punkte schon in der 1. HZ.
Zu Beginn des zweiten Viertels erwischte die Eintracht dann einen vorentscheidenden Run. Eine nun konzentriertere Defense ließ  bis zur 16. Minute nur zwei Gästezähler zu, Aris Letsios sowie Jim Gietz liefen nun heiß und brachten ihre Farben erstmals zweistellig in Front (41:28).
Nach dem Seitenwechsel hielt Frankfurt die Bamberger zunächst weiter in Schach und konnte den Vorsprung sogar leicht ausbauen (67:52. 28. Min). Aber die Gäste gaben sich noch lange nicht geschlagen, Feuerpfeil übernahm Verantwortung und brachte sein Team im Alleingang mit 9 Punkten in den letzten zwei Minuten des Viertels wieder auf Schlagdistanz heran (68:61).
Frankfurt behielt jedoch die Nerven, Max May traf zu Beginn des Schlussabschnitts einen wichtigen Distanzwurf und brachte sein Team wieder in den zweistelligen Bereich.  Die Zehn-Punkte Marke sollte Regnitztal, trotz aller Bemühungen auch nicht mehr knacken, da die Hausherren immer die passende Antwort parat hatten, das Schlussviertel mit 25:15 klar kontrollierten und am Ende hoch verdient einen unerwartet deutlichen Sieg gegen einen starken Gegner einfahren konnten.

Trainer Olaf Kanngießer: „Wir haben heute vor allem offensiv ein wirklich gutes Spiel gemacht und tollen Teambasketball gezeigt, dies war auch nötig gegen so ein Topteam wie Bamberg.
Neben den herausragenden Jim Gietz (26 Punkte / 6 Assists) und Maxi Begue (26 Punkte /13 Rebounds) hatte wir drei weitere Spieler die zweistellig gescort haben, dies hat heute den Unterschied ausgemacht und hat gezeigt wie schwer unsere Offense auszurechnen ist. Jetzt müssen wir weiter hungrig bleiben und wollen unbedingt nach der Winterpause die restlichen drei Partien auch noch gewinnen, um dann mit großem Selbstvertrauen in die Hauptrunde zu gehen.“
Es spielten: Maxi Begue 26, Jim Gietz 26, Noah Litzbach 12, Fabian Bender 11, Aris Letsios 10, Vincent Dietrich 4, Risto Vasiljevic 2, Max May 2, Tim Schrädt, Alex Janssen, Janis Weller
 

0 Artikel im Warenkorb