29.10.2014

JBBL: Schwache erste HZ kostet den möglichen Sieg

Im zweiten Saisonspiel der JBBL unterlag man am Sonntag in Heidelberg nach schwacher erster Halbzeit (40:23) den Junior Baskets Rhein-Neckar mit 64:49.

Im zweiten Saisonspiel der JBBL unterlag man am Sonntag in Heidelberg nach schwacher erster Halbzeit (40:23) den Junior Baskets Rhein-Neckar mit 64:49.
In den Anfangsphase neutralisierten sich beide Teams durch intensive Verteidigung, so dass erst in der dritten Minute durch zwei erfolgreiche Freiwürfe von Andrei Novikov die ersten Punkte der Partie auf der Anzeigentafel standen. Dies sollte jedoch die einzige Führung der Eintracht bleiben, die Hausherren um ihren 2.06m großen Nationalspieler Aichele übernahmen nun das Kommando.
Die Frankfurter ließen zu früh die Köpfe hängen und schafften es nicht die Anfangsintensität aufrecht zu halten und gaben so das erste Viertel überdeutlich mit 23:10 ab.„Wir haben in dieser Phase nicht richtig dagegengehalten und somit frühzeitig die Chancen auf den Sieg aus der Hand gegeben“, analysiert Trainer Kanngießer die frühe Vorentscheidung in der Partie.Das es auch anders hätte gehen können zeigte das Team mit toller Moral nach dem Seitenwechsel, durch hervorragende Verteidigungsarbeit gestattete man dem Gegner lediglich sechs Punkte im dritten Viertel, leider ließ man selbst zu viele Chancen ungenutzt und kam auch nur auf acht Zähler.Zu Beginn des Schlussabschnitts schien dann die Wende möglich, weiter intensive Frankfurter Defense erlaubte den Junior Baskets fünf Minuten lang magere 2 Punkte, so dass beim Stand von 48:39 der Sieg noch nicht außer Reichweite war. Doch Heidelberg behielt die Nerven, versenkte zwei Dreier und ließ sich den verdienten Erfolg nicht mehr nehmen.Es spielten: Phil Janssen 11, Alvin Onyia 10, Andrei Novikov 7, Noah Litzbach 6, Roland Bockholt 5, Maxi Begue 4, Justas Kupstaitis 4, Luca Bregulla 2, Filip Karan, Cem Akbayir, Diyaa Jassim

0 Artikel im Warenkorb