15.11.2011

JBBL reicht eine gute Halbzeit zum souveränen Sieg in Trier

Am Sonntag beim TBB Junior Team bekamen die zahlreichen, zum Auswärtsspiel mitgereisten Fans leider nur eine sehenswerte HZ geboten, dies sollte aber letztlich der Eintracht zu einem nie gefährdeten 94:65 Auswärtssieg reichen.

 Am Sonntag beim TBB Junior Team bekamen die zahlreichen, zum Auswärtsspiel mitgereisten Fans  leider nur eine sehenswerte HZ  geboten, dies sollte aber letztlich der Eintracht zu einem nie gefährdeten 94:65 Auswärtssieg reichen.Etwas müde nach der langen Busfahrt wirkte das Team zu Beginn der Partie und ließ die Gastgeber munter mitspielen was diese dankend annahmen und mit dem 9:6 nach fünf gespielten Min. andeuteten den ersten Saisonsieg erringen zu wollen. Die Frankfurter verzettelten sich im ersten Viertel ständig in Einzel-
aktionen, zeigten  im Transition Defense Verhalten keinerlei Einstellung und ließen auch noch gleich 5 Off-Rebounds zu. Die knappe 15:17 Führung nach dem ersten Viertel war deshalb noch eher schmeichelhaft. Auch der zweite Spielab-
schnitt verlief nicht wesentlich besser, jedoch gelang es durch die zunehmende Reboundüberlegenheit und die individuelle Klasse der Eintrachtakteure sich leicht auf 36:43 zur Pause abzusetzen, von Teamplay war allerdings leider immer noch wenig zu sehen. In der Halbzeitansprache appellierte Trainer Olaf Kanngießer eindringlich nun endlich als Team aufzutreten und seine Worte fanden offenbar Gehör. Mit einem schnellen 12:4 Run nach wenigen Spielminuten im zweiten Durchgang fand Frankfurt nun endlich den richtigen Zugang zum Spiel, im Angriff wurde der Ball gut bewegt und meistens der besser stehende Mitspieler gefunden, gute Abschlüsse waren die logische Konsequenz. Und auch in der Verteidigung agierte man im Kollektiv und ließ kaum noch einfache Körbe der Gastgeber zu, somit ging das Viertel mit 27:15 deutlich an die Adlerträger und die Vorentscheidung in diesem Spiel war gefallen. Das letzte Viertel nutzten beide Trainer nun um ihren Bankspielern Einsatzmöglichkeiten zu geben und auch jetzt zeigten sich die Eintrachtakteure überlegen und gewannen diesen Spielabschnitt ebenfalls klar mit 24:14. Besonders Thorben Schreiber (7 Pkt./8 Reb./19 Min.) und Joshua Denninger (5 Pkt ohne Fehlwurf/2 St./11 Min.)  lieferten hierbei eine gute Partie ab.„Wir haben heute in der ersten HZ überhaupt nicht als Team funktioniert, unsere Leistungsträger haben zu früh versucht den Abschluss zu erzwingen. Dies hat gegen aufmerksam verteidigende Trierer nicht geklappt und hat uns keinen Spielrhythmus finden lassen.  Als Folge dessen waren wir auch sehr nachlässig im Verteidigungsverhalten. Nach der Pause haben wir dann als Einheit an beiden Enden des Feldes sehr gut agiert und den Gegner dominiert. Wir haben sicherlich individuell seht starke  Akteure im Team, diese müssen aber lernen, dass wir nur mit einer mannschaftlich geschlossenen Vorstellung gut spielen werden.“ merkte Trainer Kanngießer kritisch nach dem Spiel an.Es spielten: Lenny Okeke (20), David Scheffels (16), Robert Topic (12/1), Armin Musovik (9), Jamin Knothe (8), Thorben Schreiber(7), Max Püchert (7/1), Joshua Denninger (5), Alex Petrov (4), Tim Schlockermann ( 4), Malik Szep (2), Ivan Michaljevic

0 Artikel im Warenkorb