07.04.2016

JBBL: Eintracht holt sich die 1-0 Führung gegen Ludwigsburg

Im Playoff-Achtelfinale gegen die Porsche BBA Ludwigsburg gewann die Eintracht ihr Heimspiel souverän mit 68:47 und hat somit die Chance schon nächsten Sonntag die Serie beim amtierenden Meister erfolgreich zu beenden.

Im Playoff-Achtelfinale gegen die Porsche BBA Ludwigsburg gewann die Eintracht ihr Heimspiel souverän mit 68:47 und hat somit die Chance schon nächsten Sonntag die Serie beim amtierenden Meister erfolgreich zu beenden.
Vor allem die Deutlichkeit des Erfolgs war doch etwas überraschend, denn mit Noah Litzbach und Maxi Begue fehlten den Frankfurtern ihre beiden Toprebounder.Das Reboundduell (35:45) ging dann auch klar an die körperlich überlegenen Gäste, kompensieren konnte man dies allerdings mit einer extrem aggressiven Defense, 14 zu 1 Steals bescherten der Eintracht häufig einfache Layups und zwang den Gegner zu 24 Ballverlusten.Offensiv getragen wurde das Team vom überragend aufspielenden Jim Gietz (29 Punkte), Unterstützung erhielt der Kapitän im ersten Durchgang dabei vor allem durch Aris Letsios und Fabian Bender, die jeweils 12 Zähler beisteuerten. Zur Pause lagen die Adler nach einem Buzzerbeater Dreier von Len Schoormann folgerichtig zweistellig in Front (40:29).Als dann erneut Gietz mit 8 Punkten in Folge die zweite Hälfte eröffnete (48:29) war die Vorentscheidung schnell gefallen. Die BBA konnte nicht mehr entscheidend verkürzen und Frankfurt holte sich hoch verdient das erste Spiel der "best-of-three" Serie.Trainer Kanngießer: „Ich bin sehr stolz auf das Team, sie haben den Ausfall zwei unserer absoluten Leistungsträger hervorragend kompensiert, vor allem die Deutlichkeit des Sieges hat mich doch etwas überrascht. Sicher hat Jim unsere Offense heute super getragen, doch ich möchte besonders die Leistung von Vincent Dietrich, Tim Schrädt und Risto Vasiljevic hervorheben, sie haben mit beeindruckender Einstellung die körperlich übermächtige Centerriege des Gegners ausgeschaltet und den drei Innenspielern von Ludwigsburg insgesamt nur 3 Punkte und 4 Rebounds gestattet. Wir wollen jetzt unbedingt die Serie in Ludwigsburg zu machen, wissen aber um die Gefährlichkeit des Gegners, sie werden sicher alles daran setzen zurück zu kommen.“ Es spielten: Jim Gietz 29, Aris Letsios 12, Fabian Bender 12, Alvin Onyia 7, Len Schoormann 3, Nico Lagerman 3, Vincent Dietrich 2, Tim Schrädt, Risto Vasiljevic, Alex Janssen, Eren Küpeli, Janis Weller

0 Artikel im Warenkorb