22.06.2011

Eintracht-Mädels Hessenpokal-Vizemeister

Am vergangenen Wochenende, des 18. und 19. Juni erspielten sich unsere U11-Mädels den 2. Platz beim Hessischen Jugendpokal. In eigener Halle unterlagen sie nur der SG Weiterstadt.

Am vergangenen Wochenende, des 18. und 19. Juni erspielten sich unsere U11-Mädels den 2. Platz beim Hessischen Jugendpokal. In eigener Halle unterlagen sie nur der SG Weiterstadt.

Am Samstag Mittag mussten die jüngsten Eintracht-Korbjägerinnen zunächst gegen den Erstplatzierten aus Nordhessen, den TSV Grünberg ran. Ziemlich nervös starteten die Mädels um Trainerin Sarah Qureshi und Co-Trainer David Wong in das Spiel und ließen sich von der hohen Geschwindigkeit der Grünbergerinnen völlig aus ihrem Konzept bringen, so dass sie Mitte des 2. Viertels bereits 11:16 in Rückstand lagen. Durch zwei wunderbar herausgespielte Körbe und eine intensive und konzentrierte Defenseleistung erarbeiteten sich die Eintracht-Mädels jedoch neues Selbstvertrauen und gingen so mit einer Führung in die Halbzeit (29:26).
Hochmotoviert kamen sie aus der Kabine heraus, fanden sofort in ihr Spiel und ließen die Grünbergerinnen keinen Rhythmus mehr finden, so dass das Spiel am Ende 62:44 für die Frankfurter entschieden werden konnte.Am Sonntag folgte das zweite Spiel: SG Weiterstadt gegen Eintracht Frankfurt - ein von allen mit Spannung erwartetes Duell. Nachdem Frankfurt sich in der Vorrunde des Pokals gegen die SG Weiterstadt mit elf Punkten geschlagen geben musste, waren die Spielerinnen besonders angespornt, aus diesem Spiel als Sieger hervorzugehen. Beide Teams ließen sich zunächst von der Anspannung und den energisch anfeuernden Eltern beeindrucken und starteten entsprechend zurückhaltend in das Spiel (10. Min., 10:8). Die Eintrachtlerinnen fanden aber nach der kurzen Viertelpause in ihr Spiel und es entwickelte sich ein von Einsatz und Emotionen geprägtes Duell, in dem die gastgebende Mannschaft sogar Mitte des 2. Viertels in Führung gehen konnte (19:21, 7.Min). Auf Grund einer frühen Foulbelastung unserer Leistungsträgerinnen erspielte sich die SG Weiterstadt fast ohne Gegenwehr der Frankfurterinnen durch einen 7:0-Lauf jedoch wieder die Führung, die aber durch einen gut herausgespielten und wichtigen Dreipunktewurf hoffnungsgebend verkürzt wurde (26:24).
Völlig verunsichert und zurückhaltend begannen die Frankfurterinnen die zweite Halbzeit dort, wo sie vor der Pause aufhörten und ließen sich zunächst 17:3 durch die hochkonzentrierten Weiterstädter überrennen (43:27, 7.Min). Nach einer taktisch extrem wichtigen Auszeit bäumten sich die Adlerinnen jedoch wieder auf und konnten, getragen von enormer Einsatzbereitschaft und Kampfgeist in der Defense, den Rückstand zur Pause auf 47:39 verkürzen. Obwohl der Siegeswille der Adlerinnen zu keinem Zeitpunkt nachlaß, setzte sich am Ende die spielerfahrenere und körperlich überlegene SG Weiterstadt deutlich mit 73:51 durch.
Nun hieß es für die Frankfurter Mädels Tränen trocknen und die letzten Kräfte für das Spiel gegen den BC Marburg sammeln, das nur eine Stunde nach Ende des Spiels gegen Weiterstadt anfangen sollte. So ganz konnten sich die Eintracht-Schützlinge nicht konzentrieren, so dass sich zunächst ein knappes Spiel mit ständig wechselten Führungen entwickelte. Nachdem man nur mit vier Punkten Führung in die Halbzeit ging (26:22) besonnen sich die Adlerinnen in der Pause, dass sie eigentlich nicht nur Titelambitionen hatten, sondern auch viel Spaß und Leidenschaft für den Basketballsport in sich trugen. Mit Spielwitz und Freude entschieden sie binnen weniger Minuten durch einen 10:2-Lauf das Spiel für sich (36:24, 5. Min), so dass nun auch die unerfahreneren Spielerinnen viele Einsatzminuten sammeln konnten. Am Ende stand es 74:42 für die Frankfurter und die Traurigkeit des frühen Nachmittages war schon wieder vergessen.
Zur Siegerehrung, der nur der bereits abgereiste BC Marburg nicht beiwohnte, merkte man allen noch anwesenden jungen Mädchen die Strapazen der letzen zwei Tage zwar deutlich an, jedoch waren die bei Übergabe der Medaillen durch Eintracht Frankfurt Jugendkoordinator Olaf Kanngießer schon wieder vergessen. Die SG Weiterstadt, die all ihre Spiele gewinnen konnte, darf sich nun also Hessenpokalsieger nennen, Eintracht Frankfurt belegte einen tollen zweiten Platz.Insgesamt waren nicht nur die Adlerträgerinnen hoch zufrieden und glücklich, als man anschließend in der benachbarten Pizzeria die Saison ausklingen ließ, sondern auch Trainerin Sarah Qureshi: "Wir haben in einem Jahr mit dieser Mannschaft mehr erreicht, als sich Anfang der Saison vermuten ließ. Natürlich wäre der Titel schön gewesen, aber mit diesem Team, das zum Großteil aus Anfängerinnen besteht, haben wir hier in Hessen mehr erreicht, als man uns als Eintracht Frankfurt zugetraut hat".
Nach diesem Wochenende verabschiedet sich nun auch die U11 in die Sommerferienpause und darüber hinaus von einer Reihe Spielerinnen des Jahrgangs 2000, die in der neuen Saison in der U13 spielen werden. Wir danken nicht nur den Spielerinnen, für die Freude, die sie dem Trainerteam und Verein gebracht haben, sondern auch den Eltern, die immer mit besonderem Einsatz für gewaschene Trikots, Mitfahrgelegenheiten und einen gefüllten Magen bei den Heimspielen unserer jüngsten Mädchen gesorgt haben.

0 Artikel im Warenkorb