14.03.2010

Damen I – Leider keine Belohnung für den Super-Kampfgeist

Dieses Wochenende hatten die Frankfurterinnen den BBC Horchheim zu Gast.

Damen I – Leider keine Belohnung für den Super-Kampfgeist



Dieses Wochenende hatten die Frankfurterinnen den BBC Horchheim zu Gast. Dies sollte das letzte Heimspiel sein und alle wollten noch mal an die guten Spiele der vorherigen Wochen anknüpfen. So sah es auch das ganze Spiel aus, aber trotz hervorragender Einsatzbereitschaft und ansteckendem Kampfgeist hieß der Sieger am Ende wieder nicht Frankfurt. Die Eintracht Mädels verloren gegen den BBC Horchheim mit 64:71.


Man startet gut in das erste Viertel, blieb Horchheim jederzeit auf den Fersen und konterte deren erfolgreiche Abschlüsse ebenfalls mit 2 Punkten. Von Anfang an auf Mann-Verteidigung gesetzt, konnten die Eintracht-Mädels die Gegner in Schacht halten, auch wenn zeitweise durch die wilden Blocks die Horchheimer zu einfachen Punkten kommen konnten.

Hierauf stellte man sich schnell im zweiten Viertel ein und unterband dies. Dieses nennenswerte Zusammenspiel in der Verteidigung machte dann den Gästen zu schaffen. In Folge nahmen nun die Gäste Schüsse von außen, die sie nicht immer trafen. Die Frankfurter Mädels konnten dies gut für sich nutzen. Immer wieder zog die Eintracht in die Zone, um im 1:1 die Bälle zu verwandeln. Das wurde dann den Horchheimern zu „bunt“ und man wechselte am Ende des zweiten Viertels auf Zone, was den Eintracht Mädels dann noch zum Verhängnis werden sollte. Aber erstmal verabschiedete man sich mit einem guten Halbzeit-Ergebnis (28:35) in die Pause.

Sieben Punkte galt es aufzuholen, aber leider konnte die Eintracht gegen die 1:2:2-Zone der Gegner nichts entgegen setzen. Die Bälle fanden einfach nicht zum Korb - war wie zugeschnürt. Aber die Eintracht ließ den Kopf nicht hängen und war auf Sieg programmiert. Mit enormem Kampfgeist holte man sich die Bälle zurück und verwandelte sie vorne in gute Aktionen. An dieser Stelle sei auch das zeitweise gute Zusammenspiel in der Offense zu nennen. Give and Go und in der letzten Sekunde das Ablegen zum Mitspieler zeigt, was die Mädels können.

An diese Leistung knüpfte man in dem letzten Viertel an. Die Zonen-Verteidigung blieb aber dennoch ein Problem. Auch die Dreier von Victoria Mundelius brachten nicht den erhofften Vorsprung. So kämpften die Frankfurter weiter und dies mit einer intensiveren und aggressiveren Defense, die das Spiel  auf eine härtere Ebene hob. Man hat gesehen die Frankfurter wollten gewinnen. Davon angesteckt begannen die Gäste ebenfalls intensiver zu verteidigen, was jedoch mit mehreren Fouls bestraft  wurde. Es traf in diesen Fall zu Hauf Marie-Christine Fatsawo, die aber mit einer fast perfekten Freiwurfquote von 88% (15 von 17 FW) die Würfe verwandelte. Leider konnte die Eintracht dies nicht für sich nutzen und verlor am Ende mit 64:71.


Punkteverteilung abrufbar unter: http://www.basketball-bund.com/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=457793&liga_id=30&defaultview=1

0 Artikel im Warenkorb